Ressourcenschnonende, umweltfreundliche und sozialverträgliche Stadtentwicklung

Wir fordern

  • einen Stopp des Flächenverbrauchs für neue Wohn- und Gewerbegebiete unter Berücksichtigung des prognostizierten Bevölkerungsrückgangs
  • Reduzierung von Bodenversiegelungen auf einen Mindestumfang - Rückbau von Bodenversiegelungen ohne Genehmigung
  • Kleingartenanlagen auf städtischen Flächen, um so den Bürgern Möglichkeiten für einen wohnortnahen Anbau von Obst und Gemüse zu bieten
  • ein stärkeres städtisches Engagement zur Schaffung „bezahlbaren Wohnraums“ - möglichst in Partnerschaft mit dem Gemeinnützigen Bauverein