30.05.2020 Die Grünen/CDU: "Radweg Andernach - Weißenthurm"

Der Radverkehr hat in den letzten Jahren als klimafreundliches und gesundes Verkehrsmittel eine immer größere Beachtung erhalten. Inzwischen hat auch unsere Stadt einige Vorhaben in die Wege geleitet, um den Radverkehr sicherer und damit attraktiver zu machen. So sollen in den nächsten Jahren Lücken im Radwegenetz geschlossen und viel mehr Möglichkeiten zum Abstellen von Rädern geschaffen werden. Bisher kamen dabei fast ausschließlich innerstädtische Radwege oder vereinzelt Radwege von der Kernstadt in die Ortsteile ins Visier. Ebenso wichtig sind aber auch Radwege über die Stadtgrenzen hinaus.

Andernach - Weißenthurm - Querung L 121
Der Radweg von Andernach Richtung Weißenthurm führt neben der L 121 bis kurz vor die Nettebrücke. Dort müssen Radfahrer die Fahrbahn queren und ihre Fahrt hinter der Schutzplanke (auf Gebiet der VG Weißenthurm) fortsetzen. Diese Querung ist gefährlich, der Radweg hinter der Schutzplanke schmal und wird zudem an der Einmündung Andernacher Straße in einem sehr engen Radius geführt. Wir fordern die Verwaltung daher auf, Kontakt mit dem LBM und der VG Weißenthurm aufzunehmen und prüfen zu lassen, wie diese bekannte Gefahrenstelle entschärft werden kann. Denkbar ist eine Querungshilfe oder langfristig eine Brücke über die L121. 

Pendler-Radroute Andernach - Weißenthurm - Koblenz
Eine Entschärfung der beschriebenen Gefahrenstelle ist besonders dringend, da wahrscheinlich hier auch die geplante Pendler-Radroute verlaufen wird. 2014 wurden Korridore ermittelt, in denen eine schnelle Radwegverbindung Sinn macht. Ein Korridor war die Verbindung von Andernach nach Koblenz. Das Thema hat auch vor dem Hintergrund der rasant zunehmenden Zahl von E-Bikes und den längeren Strecken eine ganz andere Bedeutung bekommen.

Zwischen Andernach und Weißenthurm sind mindestens vier Routen denkbar
Die Route 1 führt am Rhein entlang, sie folgt dem vor allem touristisch genutzten Rhein-Radweg. Nachteile dieser Route: sie ist fast 1,5 km länger, sie wird relativ häufig überflutet (im Bereich des Leinpfades zwischen Nettebrücke und Hafen schon bei einem Wasserstand von 5,10m/Pegel Andernach). Route 4 führt von der Stadionstraße zur Nette runter und dann an der Klinik vorbei zur Hauptstraße. Mehr Sinn machen die beiden deutlich kürzeren Routen 2 (Koblenzer Straße) und 3 über den Betriebsweg entlang der Bahntrasse.

In der Mobilitätsstrategie für das Untere Mittelrheintal...
...wird eine Pendler-Radroute als eine dringende Maßnahme empfohlen. Die Fraktionen von CDU und Bündnis90/Die Grünen fordern die Stadtspitze auf, möglichst bald eine Kooperationsvereinbarung mit den betroffenen Kommunen zu schließen. Wünschenswert ist eine „große“ Lösung, an der sich alle Kommunen zwischen Koblenz und Remagen beteiligen. Sollte dies nicht möglich sein, muss in einer „kleinen“ Lösung eine Kooperation mit der VG Weißenthurm und Koblenz gesucht werden. Die Planung der Route wird zu 80% vom Land gefördert.

Wir bitten um einen kurzen Sachstandsbericht und Beratung in der nächsten Sitzung des Ausschusses.

zurück